Höhere Verdienstmöglichkeiten für Minijobber

Erstmals seit 2003 werden die Zuverdienstmöglichkeiten für Minijobber angehoben. Momentan liegt die Grenze noch bei 400 Euro, doch ab Januar 2013 dürfen geringfügig Beschäftigte 50 Euro mehr verdienen. Bei den sogenannten Midi-Jobs steigt die Grenze von 800 auf 850 Euro. Davon betroffen sind 7,3 Millionen Deutsche, die derzeit geringfügig beschäftigt sind.

Wer einen Minijob hat, der arbeitet nicht immer freiwillig für wenig Geld. Für viele Studenten, Rentner oder Alleinerziehende mit Kleinkind ist so eine Tätigkeit oft die einzige Chance, sich etwas dazuzuverdienen. Insofern ist es eine gute Nachricht, dass der Bundesrat am Freitag einer Erhöhung der Verdienstgrenze für geringfügig Beschäftigte zugestimmt hat. Sie steigt zum 01. Januar von bisher 400 Euro auf künftig 450 Euro pro Monat. Auch der Grenzwert für sogenannte Midijobs steigt auf 850 Euro.

Zugleich wird für Geringverdiener eine Rentenversicherungspflicht als „Opting-out-Modell“ eingeführt. Das heißt: Wer weiterhin wie bisher rentenversicherungsfrei arbeiten will, muss einen extra Antrag stellen. Nur bei ausdrücklichem Widerspruch gegen die Versicherungspflicht müssen keine Sozialabgaben bezahlt werden.

Der Vorteil dieser Regelung: Wer als Minijobber riestern will, gehört mit der Reform zukünftig automatisch zum förderberechtigten Personenkreis. Bei Geringverdienern kann ab Januar schon ein jährlicher Eigenbeitrag von 60 Euro bei Riester-Verträgen ausreichen, um die staatliche Zulage zu bekommen. Derzeit beträgt die volle Grundzulage 154 Euro pro Jahr. Für jedes Kind erhalten Eltern eine weitere Zulage von jährlich 185 Euro; für Kinder, die ab 2008 geboren wurden, sogar 300 Euro.

Verunglücken Minijobber bei der Arbeit, so dass eine weitere Erwerbstätigkeit unmöglich wird, haben die Beschäftigten zukünftig Anspruch auf eine niedrige Erwerbsminderungsrente und berufliche Reha-Leistungen. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass sie keine Befreiung von der Versicherungspflicht beantragt haben. Doch nach wie vor ist die soziale Absicherung für Niedriglöhner sehr gering. Ein Beratungsgespräch kann helfen, Vorsorgekonzepte auch für den kleinen Geldbeutel zu ermitteln.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies, der Erhebung von Daten durch Google Fonts, der Erhebung von Daten durch Google Maps, sowie der Erhebung von Daten durch YouTube zu. Einzelheiten zur Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Information nach §15 Versicherungsvermittlungsverordnung – VersVermV und §12 Finanzanlagenvermittlungsverordnung - FinVermV zum Download als PDF
Persönliche Beratung gewünscht?
Ich wünsche eine persönliche Beratung und möchte Kontakt mit einem Berater aufnehmen.

Beraten lassen
Ich verzichte auf eine persönliche Beratung und möchte mit dem Besuch der Seite fortfahren.


Fortsetzen
Gemäß neuer gesetzlicher Vorgaben (Insurance Distribution Direktive - IDD) zu Fernabsatzverträgen sind wir dazu verpflichtet, an dieser Stelle auf unsere Beratungspflicht hinzuweisen.